* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Reiseberichte
     Reisetipps

* Links
     Die Besten wo's gibt
     Kontroverse Seite uebers Klettern






Wandern a muerte

Tja, nachdem ich mir drei Finger blutig geklettert hatte (in Wanaka) und der vierte in Queenstown folgte, bin ich nach Fjordland. Wandern, nicht klettern, sonst kann ich bald gar nichts mehr anfassen, dachte ich mir. Haha.

Ich also hingekesselt nach Te Anau, mitm Department of Conservation gecheckt was Petrus so macht auf meinem Track. Tja, kam raus, er ist gerade dabei, granatenmaessig Mist zu bauen: Unwetter fuer Sonntag und Montag, Milfordsound (eine Wasserscheide oestlich nebendran) ist schon geflutet, teilweise huefthoch auch auf dem Track dort... Alle, die mich kenne, patschen sich jetzt an die Stirn und denken sich "Aaargh...". Jepp, genau. Ich bin mittenrein gefahren und dann gewandert... Hihi, wozu bin ich denn da? Und ausserdem war Samstag noch schoen.

 Ich also Samstagnachmittag auf die Dingsbumshuette auf dem Greenstonetrack gelaufen, das waren etwa 12km in drei Stunden und einige Hoehenmeter, und meinen Spass gehabt dabei mit Superwetter und Panorama und Seen und Waelder voller Frieden... Dann kam der Abend. Und dann der Regen. Viiiiiiiiiiiiiiiieeel Regen. Ich hab beschlossen, so schlimm kann das ja nicht werden, schliesslich habe ich mich ja vorbereitet und Platiktueten organisiert und trockene Waesche mitgenommen und das ganze Prozedere, habe dann erstmal ein Feuerchen im Bollerofen gemacht und mich dann schlafen gelegt. Naturgemaess bin ich auch wieder aufgewacht und es hat - geregnet.

Ich also erstmal auf Klo, Klo ist aber, weil es eine "Huette mit Basisausstattung" ist "ein Brett mit Loch ueber Loch unter Dach" im Wald und da war es NASS. Ich bin da aber recht unempfindlich und hatte immer noch gute Laune. Zurueck in der Huette hab ich mir mein Fruehstueck einverleibt (Snickers mit Pistazien... GET SOME NUTS!) und bin losgewandert. Die erste Flussdurchquerung (davon kommen noch ein paar, von jetzt an heisst das FDQ) blieb mir erspart, denn es gibt eine Bruecke ueber den Greenstone River. Danach ging es durch den Wald, da war das Wasser auch erst Knoechelhoch auf dem Weg. Nach etwa 500m kam die erste ernsthafte FDQ, ich musste ueber ueberflutete Bloecke huepfen um an das andere Ufer zu gelangen. es folgten auf den naechsten 500m zwei weitere FDQs, diesmal jeweils mit bushbashing (also "durch den Wald brechen" verbunden, um ueber den Stream zu kommen. Dann kam die zweite FDQ des Greenstone Rivers. Dieser war mittlerweile ziemlich angeschwollen ich beschloss, stromaufwaerts zu laufen.

Ich also nach links und ueber einigermassen wegsames Gelaende gelaufen, meine Schuhe waren inzwischen auch von innen ziemlich nass, und nach 150m habe ich in dieser Richtung aufgegeben. Durchgehend mindestens einmal eine Tiefe, in der ich nicht mal mehr Steine erkennen konnte (also >1m) und Schaumkronen sowieso sahen nicht gerade einladend aus. Nach weiteren 15min war klar, dass auch stromabwaerts nicht viel bzw das Gleiche wie oben zu holen war und ausserdem offensichtlich eine Entenkolonie ihren Platz hatte. Der Track besteht an dieser Stelle aus orangen Platikfahnen und einem angemessenen Orientierungssinn, aber wieso die Fahne direkt am Fluss am Zusammenfluss von zwei Armen stand (da war es besonders tief und schnell), weiss ich immer noch nicht.

Ich also erstmal was gegessen. Im Regen.

[...]

Um die Geschichte ein bischen abzukuerzen: ich bin umgekehrt, habe die drei FDQs nochmal gemacht und bemerkt, dass diese in den 30min, die ich am Greenstone River verbracht habe, nochmals angeschwollen waren, habe die Huetter passiert, bin durch den Wald gelaufen, durch den Sumpf, der sich spontan gebildet hatte (mit wegen Sumpfgras nicht erkennbaren knietiefen Schlammloechern) und dann wieder Wald und dann wieder Spontansumpf. Ach ja, nochmal Wald und dann Carpark.

God bless air condition, ich habe zwei Tage gebraucht, aber meine Sachen sind wieder trocken.

Morgen mache ich eine Herr-der-Ringe-Tour mit, nachdem ich ja Edoras gesehen habe und einige andere Orte moechte ich jetzt mal mit den Schwertelchen spielen... Hui, der Drehort der einzigen Szene saemtlicher Filme die ich mehr als 10 Mal angeschaut habe, die mir jedes Mal Gaensehaut gibt...

"Spears shall be shaken, shields shall be splintered, a sword day, a red day ere the sun rises! Ride now, riders of Theoden, ride for ruin and the worlds ending!"

 

stay tuned! (Pferdegetrappel im Hintergrund)

 

7.4.09 09:01
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Brigitte (7.4.09 16:40)
Hy Daniel,
das war ja wohl Abenteuer pur. Zum Glück bist du da unversehrt weider herausgekommen. Da ist mir natürlich ein Stein vom Herzen gefallen! Du weißt ich sorg mich schnell mal! Auch unnötig!
Über Ostern lassen wir uns von Omas Küche verwöhnen, da freue ich mich schon sehr drauf. Sollen wir ein paar Ostereier aufheben, die Zeit bis zu deiner Rückkehr wird vergehen wie im Fluge.
Pass auf dich weiterhin gut auf
herzlich
Brigitte


Franziska (7.4.09 16:51)
hi
des hört sich cool an, aber war wahrscheinlich gar nicht so lustig. egal
FRANZISKA

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung